Eindrucksvolles Trekking und tibetische Kultur in Mustang

Eine Reise nach Mustang, dem letzten Königreich des Himalaya in Nepal

Lange Zeit war das ehemalige Königreich Mustang  -im Norden Nepals- für Touristen kaum zugänglich. Erst Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts öffnete die nepalesische Regierung Lo Manthang, wie Mustang auch genannt wird, für Reisende. Die wunderschöne Landschaft im Regenschatten des Himalaya lässt sich mit der Tibets vergleichen. Die mittelalterlichen Siedlungen liegen in 3300 bis 4000 Metern Höhe. Es herrscht große Trockenheit. Der Fluss Kali Gandaki aber bringt Leben in das kleine Königreich zwischen den schneebedeckten Bergen. 

Diese Reise ist insbesondere geeignet für Interessierte, die die alte tibetische Kultur kennenlernen möchten und gern wandern. Mustang ist unberührt. Es wurde nicht wie Tibet besetzt, die Dörfer und Klöster, die mit ihren alten Wandmalereien einzigartig sind, blieben unversehrt erhalten.

Das Mustang-Trekking führt entlang eines alten Karawanenweges und ist eine anspruchsvolle Wanderung. Es ist wichtig, dass Sie gesund sind und die notwendige Kondition haben, um die täglichen Wanderungen von 4 bis 8 Stunden gut zu bewältigen. Unsere dreiwöchige Reise verlangt Teamgeist sowie Toleranz gegenüber den Mitreisenden. Außerdem muss mit unvorhersehbaren Naturereignissen gerechnet werden, die Flexibilität verlangen.

Reiseprogramm

1. Tag:
Flug nach Kathmandu.

2. Tag:
Ankunft in Kathmandu. Tranfer zum Hotel.

Mustang3. Tag: Kathmandu
Morgens Yoga und Meditation. Nach dem Frühstück besichtigen wir die frühere Königsstadt Patan. Diese entfaltete sich zu einem religiösen wie weltlichen Mittelpunkt mit dem Durbar Square und seinen hinduistischen und buddhistischen Heiligtümern, mit seiner für die Städte des Kathmandutals charakteristischen Durchdringung von Palästen und religiösen Kultstätten. Hier können Sie den Alltag der Menschen miterleben, insbesondere den der Kunsthandwerker. Mittagessen in einem exklusiven Restaurant im Patan-Museum. Am Abend besuchen wir die große Stupa von Bodhnath, das Zentrum des tibetischen, buddhistischen Lebens in Kathmandu. Die Gründung geht zurück auf das 5. Jahrhundert n. Chr. Mit einer Höhe von 36 Metern gehört die Stupa zu den größten ihrer Art. Buddhisten umrunden sie in der Abenddämmerung im Uhrzeigersinn (Kora). Gern können Sie sich anschließen. Übernachtung in Kathmandu.18

4. Tag: Pokhara

Morgens Yoga und Meditation. Nach dem Frühstück Fahrt nach Pokhara, auf der wir die subtropische, von Flüssen gesäumte Hügellandschaft genießen können. Am späten Nachmittag spazieren wir am Ufer des Fewasees und haben die Möglichkeit, die noch fehlenden Ausrüstungsgegenstände für das Trekking einzukaufen oder zu mieten. Übernachtung in Pokhara.

5. Tag: Jomsom / Kagbeni

Flug nach Jomson (2713 m). Von dort gehen wir ca. 4 bis 5 Stunden (leichte Wanderung) am Fluss Kali Gandaki entlang. Das Flussbett des Kali Gandaki, das zwischen den Bergriesen Dhaulagiri (8167 m) und Annapurna (8091 m) liegt, führt uns nach Kagbeni (2900 m), dem Tor zum Königreich Mustang. Hier geht Lower Mustang in das tibetisch geprägte Upper Mustang über. Der historische Teil Kagbenis ist geprägt durch enge  Gassen. Die Häuser sind so eng zusammen gebaut, dass man sich wie durch tunnelartige Gänge bewegt, die kaum mehr als einer Person Platz bieten. Der Buddhismus ist hier in den Herzen der Menschen noch immer fest verankert. Wir besichtigen u. a. das im Jahr 1429 gegründete buddhistische Kloster der mittelalterlichen Festungsstadt, das für seine wunderschöne Aussicht bekannt ist. p19eacuegd132jil11p716pdnn78

6. Tag: Chele

Wir verlassen das Dorf Kagbeni am frühen Morgen und wandern im Tal des Kali Gandaki aufwärts durch eine sanfte Hügellandschaft sowie durch das Dorf Tangbe in ca. 3050 Metern Höhe. Dort sehen wir einen wunderschönen großen Chörten, eine ganze Reihe kleiner Chörten sowie die Ruinen einer Festungsanlage. Von hier hat man einen besonders guten Blick in das tiefe Tal des Kali Gandaki. Tangbe wird Ihnen durch die eindrucksvolle Sicht auf die Berge sowie die spirituellen Bauten noch lange in Erinnerung bleiben. Von Tangbe laufen wir weiter durch das Dorf Chhusang, in dessen unmittelbarer Nähe sich ein Kloster sowie ein Tempel, beide von großer kulturhistorischer Bedeutung, befinden. Bis zu unserem heutigen Ziel, der Ortschaft Chele mit schönem Ausblick auf die bisherige Wegstrecke, wandern wir an diesem Tag insgesamt ca. 7 Stunden bis auf 3200 Meter Höhe.

Mustangreise7. Tag: Giling
Unser Ziel ist heute das Dorf Giling. Von Chele wandern wir bergauf durch baumlose Landschaft. Die Mühen des Anstiegs werden mit wunderbaren Einblicken in die Schluchten des Ghyakar Khola sowie auf die Ortschaft Ghyakar belohnt . Nach ca. 3 Stunden überrascht uns das Dorf Samar mit viel Grün. Bäume säumen den schönen Blick auf die Berge Annapurna und Nilgiri. Von Samar aus überqueren wir einen Pass (Bhena La) in Höhe von 3830 m. Von hier genießen wir einen schönen Blick auf die Berge Tilicho und Nilgiri, bevor wir nach insgesamt ca. 7 Stunden Wanderung, von zahlreichen Gebetsfahnen geleitet, das idyllische Giling (3510 m) erreichen. In Giling, der südlichsten größeren Ansiedlung von Upper Mustang, findet man weitläufiges Grün und einen monastischen Komplex, der besichtigt werden kann. 

8. Tag: Tsarang
Von Giling aus wandern wir weiter hinauf auf den Pass Nyi La (4000 m). Von dort hat man einen schönen Blick über das gesamte Mustang-Gebiet. An farbenprächtigen geologischen Felsformationen vorbei führt der Abstieg nach Ghemi (3520 Meter). Es lohnt, beim Durchschreiten des Torchörtens von Ghemi, sich diesen genauer anzusehen. An der berühmten, ca. 240 Meter langen Manimauer von Ghemi steigen wir erneut aufwärts bis auf den Tsarang La Pass (3870 Meter). Von dort sieht man bereits auf der anderen Seite unser Tagesziel Tsarang (3550 Meter), dessen Zentrum u. a. von einem großen Chörten bestimmt wird.  Nach  ca. 8 bis 9 Stunden endet unsere heutige Wanderung und wir haben Zeit für Besichtigungen. Wir besuchen den ehe-maligen Königspalast sowie das Kloster mit Wandmalereien, einer großen Sammlung Rollbilder (Thankas, Mandals) und Statuen.
Mustangreise Nepal
9. Tag: Lo-Manthang
Wir verlassen Tsarang und wandern nach Lo Gekar. Dort besichtigen wir das mutmaßlich älteste sakrale Bauwerk Mustangs, die historische Ghar Gompa, deren Gründung im 8. Jahrhundert Padmasambhava (auch bekannt als Guru Rinpoche) zugeschrieben wird, der sich damals auf dem Weg nach Tibet befand. Die Ghar Gompa liegt auf einer Höhe von 3940 Metern und könnte sogar älter als das berühmte Samye-Kloster sein, das erste buddhistische Kloster Tibets, dessen Gründung ebenfalls auf Padmasambhava zurückgeführt wird. Wir wandern über den Pass Marang La (4230 Meter), der auf direktem Weg nach Lo Manthang, der Hauptstadt Mustangs (3800 Meter) führt, mit der Möglichkeit eines kurzen Stopps an der Samdruling Gompa. Die Tageswanderung dauert ca. 9 Stunden.

10. Tag: Lo-Manthang
Lo Manthang, die Hauptstadt Mustangs, wurde ungefähr im Jahr 1441 gegründet. Die von großen Weidegebieten umgebene Stadt, mit wunderbaren Bergpanoramen, hat ihr ursprüngliches Aussehen weitgehend erhalten. Sie wird von einer wehrhaften Stadtmauer geschützt und von engen Gassen und Häuserreihen geprägt. Das Ensemble von Lo Manthang ist besonders und einzigartig. 

Wir besichtigen die Stadt: Das Kloster Jamba Gompa (Tempel der Mandalas) mit wunderbaren Bildnissen großflächiger Buddha-Darstellungen an den Innenwänden des ca. 17 Meter hohen Bauwerkes, dem Thron und einer über zwei Geschosse reichenden Statue, die vermutlich im Jahr 1448 vollendet wurde. Eventuell lag die Grundsteinlegung der Jamba Gompa noch vor der Stadtgründung. Eine weitere Sehenswürdigkeit, der Tempel des Mahamuni (Thubchen Lhakhang), ist dem historischen Buddha gewidmet und wurde 1468 gegründet. Dessen Versammlungshalle wird von 35 Pfeilern getragen. Der Tempel selbst ist mit religiösen Skulpturen bestückt. Außerdem besichtigen wir die Shakya Chyodi Gompa, das „neue Kloster“. Es entstand durch eine Zusammenlegung zweier Heiligtümer: Choprang Gompa und Dhakar-Thungling Chhoede Gompa. Die neueren Gebäude beinhalten Schulräume, Küche, Speisesaal, Bibliothek und Apotheke. Im Zentrum des Komplexes befinden sich zwei Versammlungshallen der älteren Tempel mit schönen Skulpturen. Auf unserem Stadtspaziergang sehen wir auch den Königspalast und natürlich die faszinierenden, traditionellen Lehmhäuser. Wir beobachten die Bewohner des ehemaligen Königreichs bei ihrem Arbeitsalltag, der sich seit dem Mittelalter kaum verändert hat. Wir kommen mit den Menschen ins Gespräch.

Mustangnepal11. Tag: Lo-Manthang
Ein Tagesausflug führt uns heute in das für seine Höhlenkultur berühmte Chhosar Valley. Im von Lo Manthang ca. sechs Kilometer entfernten Nyiphu befindet sich das Höhlenheiligtum Nyiphuk Namdrol NorbuLing, die „Höhle der Sonne". Es soll im 16. Jahrhundert errichtet worden sein. Die Außenansicht des Heiligtums ist faszinierend, die Landschaft wunderschön. Unweit Nyiphu befindet sich das mehrgeschossige Höhlensystem der Jhong Cave. Die Besichtigung dieses ist mit Hilfe von Leitern möglich und gibt einen Einblick in die Lebensweise der früheren Bewohner. 

12. Tag: Yara
Heute verlassen wir die Hauptstadt Mustangs in Richtung Jomsom, dieses Mal nehmen wir die östliche Route. Dieser ebenfalls landschaftlich sehr faszinierende Weg führt uns am Beginn den 3950 Meter hohen Lo La hinauf. Auf der Passhöhe können wir einen letzten Blick auf Lo Manthang werfen, uns noch einmal innerlich verabschieden. Wir wandern ca. 6 bis 7 Stunden über die Ortschaft Dhi Gaon, in der der Puyung Khola in den Kali Gandaki  fließt und das zwischen Felsmassiven und Feldern liegt, nach Yara (3550 Meter), das wie eine Oase wirkt. Yara begrüßt uns mit eindrucksvollen Felswänden, die wie riesige Orgelpfeifen aussehen. Von hier aus werden wir morgen die Heiligtümer von Luri besuchen.
mustang 13. Tag: Tangge/ Ghara
Nach dem Frühstück wandern wir ca. 1,5 Stunden zuerst nach Ghara, einer höher gelegenen Ortschaft an einem Nebenfluss des Puyung Khola, dann weiter zur Nyingma-Gompa von Luri, die auf einer Höhe von 4060 Metern liegt. Nach einer Überlieferung soll die Meditationsstätte vor ca. 800 Jahren entstanden sein. Darin finden sich Malereien von außergewöhnlicher Schönheit. Nach der Besichtigung der Gompa von Luri kehren wir zurück nach Yara. Am Nachmittag führt unsere 6 bis 7-stündige Wanderung nach Tangge. Wir überqueren u. a. eine Passhöhe von ca. 3900 Metern. Von dort hat man einen guten Blick auf die westliche Talseite des Kali Gandaki. Das Ortsbild von Tangge bestimmen Chörten, Lhatos, Gebetszylinder und Mani-Steine.

14. Tag: Chhusang
Der Weg von Tangge nach Chhusang ist die längste Tageswanderung auf unserer Tour, auf der uns die Bergmassive des Nilgiri und Dhaulagiri beeindrucken werden. Wir durchqueren den Tangge-Khola, mit seinem erfrischenden, kühlen Wasser. Außerdem besteigen wir den Narsing La  (4110 Meter). Später wandern wir auf einem zaghaft bergab führenden Höhenweg. Vorbei geht es u. a. an eindrucksvollen Erosionslandschaften. Auf der letzten Etappe, dem steilen Abstieg nach Chhusang, können wir einen wunderbaren Blick auf Tetang werfen.P1040505

15. Tag: Muktinath

Unsere Wanderung (ca. 6 bis 7 Stunden) führt landschaftlich sehr schön von Chhusang an Tetang vorbei, den Gyu La Pass (ca. 4000 Meter) hinauf nach Muktinath (ca. 3800 m). Muktinath ist ein bedeutender Pilgerort sowohl für Hindus als auch für Buddhisten. Davon zeugen u. a. Tempel beider Religionen. Die gesamte Anlage der Altstadt entstand ungefähr im 18. Jahrhundert n. Chr.

16. Tag: Muktinath
In Muktinath können wir die Rituale der Gläubigen beobachten und selbst daran teilnehmen. Wir besuchen u. a. „Mumuniksetra“ – den „großen heiligen Ort der 108 Quellen“ und den Tempel des Heiligen Feuers. In Letzterem verbinden sich austretende Erdgase mit dem Sauerstoffgehalt der Luft zu einem brennbaren Gemisch. Wir kommen mit Menschen ins Gespräch, haben die Möglichkeit zur Meditation und können die Wanderung der vergangenen Tage Revue passieren lassen. Wir genießen die Zeit beim Spazierengehen, bei gutem Essen und Kaffee.

17. Tag: Jomsom
Die letzte Trekkingetappe führt uns über Jharkot auf 3550 Metern Höhe mit Bauten von kulturhistorischer Bedeutung. Die Entstehung der Sakya-Gompa von Jharkot wird auf das 15. Jahrhundert datiert. Im Zentrum des Ortes befindet sich ein großer Gebetszylinder und an manchen Fenstern und Türen Jharkots kann man aufgrund der Holzschnitzarbeiten die großartige Vergangenheit des Ortes erahnen. Die Wanderung dauert ca. 8 – 9 Stunden. Unser heutiges Ziel ist Jomsom.


18. Tag: Pokhara
Nach dem Frühstück in Jomsom fliegen wir zurück nach Pokhara (915 m), wo uns am Nachmittag Zeit, z. B. für einen Bummel und das Verweilen am See, zur Verfügung steht.
Pokhara
19. Tag: Pokhara

Morgens Yoga und Meditation. Am Vormittag geniessen wir ein dreistündiges Programm im Ayurveda-Zentrum. Eine Wohltat, insbesondere nach dem erlebnisreichen Trekking. Durch die Behandlungen lernen wir die Wirkungen des Ayurveda kennen. Der übrige Tag steht im beschaulichen Pokhara zur freien Verfügung. Wir können uns ausruhen, eine Ruderbootfahrt unternehmen oder kleine Mitbringsel und Geschenke einkaufen.


20. Tag: Kathmandu

Nach dem Frühstück Flug entlang der Himalaya-Kette nach Kathmandu. Der übrige Tag steht zur freien Verfügung.

21. Tag:
Morgens Fahrt zum Flughafen.


 
Inklusive / Exklusive


Inklusive
  • Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück in landestypischen Hotels der Mittelklasse in Kathmandu und Pokhara;
  • Inlandsflüge Pokhara – Jomsom – Pokhara – Kathmandu sowie erforderliche Transfers;
  • Übernachtung mit Vollpension (ohne kalte Getränke und ohne Alkohol) im Doppelzimmer in Jomsom und Muktinath, ansonsten Übernachtung in Lodges während des Trekkings;
  • Besichtigungen gemäß Programm;
  • Notwendige Eintrittsgelder;
  • deutschsprachige Reiseleitung;
  • deutschsprachige Yogalektionen laut Reiseprogramm in Kathmandu und Pokhara, nach Möglichkeit auch auf dem Trekking;
  • dreistündiges Ayurveda-Programm nach dem Trekking;
  • Mustang- und Trekkingpermits;
  • Betreuung durch unsere lokale Agentur in Nepal.
  • Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten
Exklusive
  • Internationaler Flug;
  • Mittagessen und Abendessen (außer beim Trekking) sowie Getränke und Alkohol;
  • Visumkosten für Nepal ca. US$ 45,00 (Gültigkeit 30 Tage ab Ausstellungsdatum); 
  • Gegenstände persönlicher Natur, wie Trinkgeld etc.
  •  Einzelzimmer Aufpreis Euro 300,00. 

Als individuelle Privatreise ab 2 Personen zum Wunschtermin mit täglicher Anreise innerhalb der Reisezeit März bis November und garantierter Durchführung möglich. Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reisetermin an.

Auf Wunsch buchen wir für Sie auch ganz bequem den internationalen Flug nach Kathmandu. Wir recherchieren für Sie die infrage kommenden Optionen und bieten Ihnen den Flug zum Internet-Tarif an. Die Flugpreise ändern sich mehrmals am Tag und sind abhängig von der Nachfrage.

 
Termine / Preise


Reise-Nr. Termine Tage Titel Preis
108 vom 28.04. - 18.05.2018 21Tage Yoga & Trekking € 2.940,00
109 vom 04.08. - 24.08.2018 21 Tage Yoga & Trekking € 2.940,00
110 vom 08.09. - 28.09.2018 21 Tage Yoga & Trekking € 2.940,00
Reise ab 4 Personen möglich 21 Tage Yoga & Trekking pro Person € 2.940,00