Entdeckungen im „Goldenen Dreieck

Auf dieser Rundreise lernen Sie historisch interessante, lebhafte Städte kennen, Bauten aus der Epoche des Mogulreiches, darunter das einzigartige Taj Mahal, Sie werden in einer Rikscha fahren, auf Elefanten reiten und lernen, wie man einen Turban bzw. einen Sari bindet. Im nepalesischen Kathmandutal erleben Sie die gegenseitige Inspiration zweier Religionen, traditionelle Rituale sowie Künstler und Handwerker bei ihrer Arbeit. Auch das weite tibetische Hochland mit den Himalayariesen und die Klöster Tibets mit ihrer besonderen Atmosphäre werden für Sie unvergesslich sein.

Reiseprogramm


1. Tag:
Flug nach  Delhi 

2. Tag: Ankunft in Delhi
Nach Ihrer Ankunft in Delhi werden Sie von einem Vertreter unserer Agentur am Flughafen begrüßt und zum Hotel begleitet. Abhängig von Ihrer Ankunftszeit, können Sie bereits heute eine kleine, individuelle Unternehmung starten, um einen ersten Eindruck von der Hauptstadt Indiens zu erlangen. Abendessen und Übernachtung im Hotel Rockwell Plaza

3. Tag: Delhi
Delhi, das ist die Stadt zweier verschiedener Welten. Das alte Delhi, einst Hauptstadt des islamischen Indiens mit einem Layrinth aus schmalen Gassen, in die Jahre gekommenen Havelis (palastartige Wohnhäuser) und beeindruckenden Moscheen. Im Gegensatz dazu steht Neu-Delhi, das während der britischen Kolonialzeit planmäßigangelegte Regierungsviertel mit Alleen und imposanten Gebäuden. Delhi war in seiner wechselvollen Geschichte Sitz zahlreicher Herrscher.
Nach einem herzhaften und schmackhaften Frühstück mit vielen einheimischen Früchten starten Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter eine interessante Tour durch die drittgrößte Stadt der Welt mit folgendem Programm, das mit der Besichtigung der Jama Masjid beginnt: 
Die Jama Masjid, Indiens größte Moschee, erbaut Mitte des 17. Jahrhunderts, bietet Platz für 25.000 Gläubige. Das prächtige Bauwerk befindet sich auf einem Hügel. Von dort können Sie den wunderbaren Rundblick auf die Altstadt von Delhi genießen. Der Entwurf der Moschee stammt von Schah Jahan, dem Architekten des Taj Mahal in Agra sowie des Rote Fort in Delhi. 
Nach der Besichtigung der Jama Masjid unternehmen Sie eine Rikscha-Fahrt durch die engen Gassen Delhis bevor Sie ein weiteres Highlight, das Rote Ford, besuchen. Genießen Sie, den  großstädtischen Trubel ganz entspannt von einem Gefährt aus, das zwar in Japan erfunden wurde, jedoch ganz typisch für Indiens Straßen ist. 
Das Rote Ford ist eine Festungs- und Palastanlage aus der Epoche des Mogulreiches und zugleich Delhis größtes Bauwerk. Das imposante Gebäude aus rotem Sandstein, umgeben von zum Teil 33 Meter hohen Mauern, wurde zwischen 1639 und 1648 erbaut und ist als Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt. Im Inneren der Anlage sind u. a. das Badehaus, die Perlenmoschee, die private Audienzhalle und kleinere Pavillons erhalten.
Nach der Besichtigung des Roten Ford besuchen Sie das Denkmal für Mahatma Gandhi, im schönen Park Raj Ghat, in dem Persönlichkeiten aus der ganzen Welt Bäume gepflanzt haben. Ein Quader aus schwarzem Marmor und eine ewige Flamme erinnern an den Freiheitskämpfer, der sich gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit wandte. An dieser Stelle wurde Mahatma Gandhi am 31. Januar 1948, einen Tag nach seiner Ermordung, verbrannt. Auch Indiens erster Premierminister Nehru und seine Tochter Indira Gandhi wurden in Raj Ghat eingeäschert.
Mit einer Fahrt durch Neu Delhis Regierungsviertel setzen Sie Ihre Besichtigungstour fort. Der Grundstein für das Regierungsviertel wurde während der britischen Kolonialzeit im Jahr 1911 gelegt als Georg V. die Verlegung der Hauptstadt Indiens von Kalkutta nach Delhi ankündigte. Er beauftragte die britischen Architekten Edwin Lutyens und Herbert Baker mit der Planung des neuen Regierungsviertels. Sie fahren u. a. vorbei am  Parlamentsgebäude sowie Rashtrapati Bhavan, dem Amtssitz und der Residenz des indischen Staatspräsidenten.
Ihr Ziel ist das India Gate, ein Triumphbogen von 42 Meter Höhe, im Jahr 1921 von dem britischen Architekten Lutyens nach dem Vorbild des Arc de Triomphe in Paris entworfen. Das Monument erinnert an die 70.000 indischen Soldaten, die während des Ersten Weltkrieges für das Britische Empire ihr Leben verloren. In das India Gate eingraviert sind deren Namen sowie die Namen von Soldaten, die 1919 im Afghanistan-Krieg starben. Seit 1971 ist das India Gate auch ein Ort des Gedenkens an die Toten des Bangladesch-Krieges.
Zum Abschluss Ihres erlebnisreichen Tages besuchen Sie eines der schönsten Zeugnisse der Mogulzeit: das Humayun-Mausoleum. Das Grabmal des zweiten Herrschers der Dynastie (1508-1556), das neun Jahre nach seinem Tod gebaut wurde, gilt als das innovativste und experimentellste Denkmal seiner Zeit, da hier persische und einheimische Bautraditionen verschmelzen. Außerdem wurde eine Gartengestaltung in Verbindung mit einer Grabstätte, die später auch beim Taj Mahal in Agra zu finden ist, eingeführt. Nach Ihrer Rückkehr ins Hotel essen Sie dort zu Abend und übernachten dort.

4. Tag: Delhi - Agra
Nach dem Frühstück reisen Sie mit dem Privat-Pkw nach Agra. Die Reisezeit beträgt ca. 4,5 Stunden (210 Kilometer). Unterwegs können Sie -ganz nach Bedarf- kleine Pausen einlegen. Nach dem Einchecken im Hotel in Agra steht eine Stadtrundfahrt auf dem Programm, die Besichtigungen des Taj Mahal und des Agra Fort. Begleitet werden Sie von Ihrem lokalen Reiseleiter.
Agra ist die Stadt des einzigartigen und unvergleichlichen Taj Mahal, eines der berühmtesten Baudenkmäler der Welt. Agra ist jedoch mehr als das. Die architektonische Pracht seiner Mausoleen und Paläste erinnert an den Reichtum der Zeit als Agra Hauptstadt des Mogulreiches war. Bekannt ist Agra auch für seine geschickten Handwerker (Marmorintarsienarbeiten).  
Das Taj Mahal ist ein Mausoleum, das Shah Jahan, der Großmogul von Indien, für seine große Liebe Mumtaz Mahal, die im Jahr 1631 starb, am Ufer des Yamuna mit Hilfe von ca. 20.000 Arbeitern errichten ließ. Im Taj Mahal vereinen sich Elemente persischer Herkunft und altindischer Tradition in höchster Vollendung. Das Taj Mahal, ein Traum aus weißem Marmor, ist von einer eleganten Gartenanlage mit Springbrunnen umgeben.
Das Agra Fort ist eine Festungs- und Palastanlage, nur 2,5 Kilometer vom Taj Mahal entfernt, die im 16. und 17. Jahrhundert als Residenz der Monguln diente. Der Bau am Ufer des Yamuna begann 1565, beauftragt durch den Mogulherrscher Akbar. Seine Nachfolger, insbesondere Shah Jahan erweiterten den Bau. Die bis zu 21 Meter hohe Mauer sowie viele Gebäude im Inneren sind mit Sandsteinplatten verkleidet. Im Inneren befinden sich repräsentative Palastbauten sowie Moscheen und Gärten.
Nach der Besichtigung des Taj Mahal sowie des Agra Fort, die beide in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurden, essen Sie im Hotel Clarks Shiraz in Agra zu Abend und übernachten dort.

5. Tag:   Agra - Fatehpur Sikri - Jaipur
Nach einem gemütlichen Frühstück setzen Sie Ihre Reise im „Goldenen Dreieck“ fort. Die Fahrt von Agra nach Jaipur umfasst 245 Kilometer, ca. 5 Stunden werden Sie unterwegs sein. 
Gemeinsam mit Ihrem Fahrer geht es zuerst ca. 40 Kilometer in südwestliche Richtung: nach Fatehpur Sikri. In dieser außergewöhnlichen Stadt, die der Mogulherrscher Akbar im 16. Jahrhundert erbauen ließ, legen Sie einen Zwischenstopp auf dem Weg nach Jaipur ein und besichtigen die Palastanlage sowie die Moschee. Akbar baute Fatehpur Sikri als reine Residenz ohne Befestigungen, da das nahegelegene Agra genug Schutz im Falle eines Angriffs bot. Der gesamte Komplex besteht aus religiösen Bauten sowie Wohn- und Verwaltungsgebäuden. Die Moschee von Fatehpur Sikri ist sehr elegant, verziert mit hinduistischen und persischen Elementen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis durch diese herrliche, gut erhaltene Anlage zu gehen. 
Auf Wunsch können Sie sich nach den interessanten Besichtigungen eine Mittagpause gönnen. Später reisen Sie weiter in die „Pink City“ Jaipur. 
Jaipur ist die faszinierende Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan und u. a. bekannt durch den rosa Anstrich vieler Gebäude. Für den Besuch des Prince of Wales, des späteren Königs Edward VII. im 19. Jahrhundert am Hofe des Maharajas, mussten alle Häuser rosa gestrichen werden. Auch heute ist die rosa Farbe der Gebäude gesetzlich vorgeschrieben. Die historische Altstadt von Jaipur ist sehr gut erhalten, fast so wie zu ihrer Gründung im Jahr 1727 durch den Maharaja Jai Singh II. Es wird davon ausgegangen, dass der Stadtstruktur die Gestalt eines Mandalas zugrunde liegt.
Nach Ihrer Ankunft in Jaipur, Abendessen und Übernachtung im Libra Hotel.

6. Tag:  Jaipur
Freuen Sie sich auf die heutige Besichtigung Jaipurs, mit ihren eindrucksvollen Palästen und Bauten, die Sie geführt von einem einheimischen Reiseleiter entdecken werden. Nach dem Frühstück beginnt Ihre Tour mit dem Besuch des wohl berühmtesten Bauwerks der Stadt, dem Palast der Winde (Hawa Mahal). Bei diesem außergewöhnlichen Bau in rajputischer Architektur handelt es sich um eine fünfstöckige Fassade mit Blick auf die belebte Marktstraße und mit fast 1000 Fenstern von denen die Haremsdamen die Festumzüge Jaipurs beobachten konnten ohne selbst gesehen zu werden.
Per Jeep sowie auf dem Rücken eines Elefanten geht es weiter zur Besichtigung des Amber Fort, das 1592 aus rotem Sandstein und weißem Marmor erbaut und später erweitert wurde. Das Amer Ford liegt malerisch zwischen den Hügeln, ca. 11 Kilometer von Jaipur entfernt. Die eindrucksvolle Festung, ein Labyrinth aus dicken Mauern, Türmen, Palästen und Gartenanlagen war einst die Residenz der Herrscher des Landes. Auch das Innere der Festung, u. a. die öffentliche Audienzhalle, die Halle der Zufriedenheit und das reich geschmückte Ganesh Pol sind sehr sehenswert. Genießen Sie bei der Besichtigung die ganz besondere Atmosphäre des Amber Fort!
Später besuchen Sie den Stadtpalast im Herzen Jaipurs. Es ist ein imposantes Ensemble mit dem Mubarak Mahal, dem prachtvollen Rajender Pol, der ursprünglichen öffentlichen Audienzhalle sowie den Höfe Pritam Chowk und Pritam Niwas und weiteren Bauten, die teilweise mit wunderbar gearbeiteten Details überraschen. In Teilen des Stadtpalastes sind ein Museum (Textilmuseum, in dem kostbare Stoffe und Gewänder ausgestellt werden) sowie Sammlungen ansässig. Im Hauptgebäude des Palastes lebt noch immer der Maharaja von Jaipur.

Ihre nächste Besichtigung findet im Observatorium Jantar Mantar statt, das noch vollständig mit historischen Instrumenten zur Himmelsbeobachtung ausgestattet ist. Darunter befindet sich z. B. eine 27 Meter hohe Sonnenuhr. Die Bauwerke, die nach astronomischen Gesichtspunkten entworfen wurden, dienen u. a. der Messung der Zeit und der Beobachtung der Planetenbahnen. Das Observatorium wurde zwischen 1727 und 1734 errichtet und im Jahr 2010 als UNESCO-Welterbe anerkannt.
Zum Ende Ihres heutigen Besichtigungstages ist noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit gefragt. Sie werden lernen, wie man einen Turban bindet bzw. ein großes Seidentuch in einen gut sitzenden Sari verwandelt. Danach besteht die Möglichkeit, mit Turban und Sari einen Spaziergang zu unternehmen oder einen Kaffee oder Tee in einem Restaurant zu nehmen. Nach diesem erlebnisreichen Tag kehren Sie in Ihr Hotel zurück und genießen Ihr Abendessen.

7. Tag: Jaipur – Delhi
Nach dem Frühstück reisen Sie heute zurück nach Delhi, um am nächsten Tag neue Eindrücke in einem weiteren Land zu sammeln: in Nepal. Die Fahrt von Jaipur nach Delhi im Privat-Pkw beträgt 248 Kilometer. Die Reisezeit wird ca. 5,5 Stunden betragen. Jederzeit können Sie kleine Pausen einlegen. Nach der Ankunft im Hotel Ibis Delhi Airport steht Ihnen der weitere Tag zur eigenen Verfügung. Später können Sie das Abendessen im Hotel genießen.

8. Tag: Delhi – Kathmandu
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Die Flugzeit von Delhi nach Kathmandu beträgt ca. 1,5 Stunden. Am Flughafen in Kathmandu werden Sie von Ihrem Reiseleiter herzlich nach nepalesischer Tradition begrüßt. Transfer zum Hotel Vajra. Am Nachmittag/Abend besteht die Möglichkeit, in dem schönen Hotelgarten zu entspannen oder -wenn es die Zeit erlaubt- den Durbar Square, das Herz Kathmandus, zu besichtigen. Dort können Sie sich u a. von den Aufbauarbeiten nach dem schweren Erdbeben vom April 2015 überzeugen. Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu.

9. Tag:  Kathmandu - Patan - Bodhnath
Nach dem Frühstück besichtigen Sie die frühere Königsstadt Patan. Diese entfaltete sich zu einem religiösen wie weltlichen Mittelpunkt mit dem Durbar Square und seinen hinduistischen und buddhistischen Heiligtümern, mit seiner für die Städte des Kathmandutals charakteristischen Durchdringung von Palästen und religiösen Kultstätten. In diesem „open-air-Museum“ können Sie den Alltag der Menschen miterleben, insbesondere den der Kunsthandwerker. Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter  besuchen Sie Bildhauer, Holzschnitzer sowie Metallgiesser. Mittagessen in einem exklusiven Restaurant im Patan-Museum. Später besuchen Sie weitere Sehenswürdigkeiten wie die Tempel Kumbhesvara, Kwa Bahal und Mhabauda, auf Wunsch weitere Stätten. 

Zurück in Kathmandu besuchen Sie am Abend die große Stupa von Bodhnath, das Zentrum des tibetischen, buddhistischen Lebens in Kathmandu. Die Gründung geht zurück auf das 5. Jahrhundert n. Chr. Mit einer Höhe von 36 Metern gehört die Stupa zu den größten ihrer Art. Buddhisten umrunden in der Abenddämmerung die Stupa im Uhrzeigersinn (Kora). Gern können Sie sich anschließen. Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu.

10. Tag: Kathmandu - Budhanilkantha - Swayambhunath
Nach dem gemütlichen Frühstück besichtigen Sie die Tempelanlage Budhanilkantha, die in der Ortschaft Narayanthan rund 15 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Kathmandu liegt. Der sich auf einer Höhe von rund 1.450 Metern befindende Tempel, dessen außergewöhnliche Atmosphäre auch durch die vielen Butterlampen und den Weihrauch entsteht, wird von den Gipfeln des Shivapuri, welcher den Nordrand des Kathmandutals bildet, überragt. Hier ist eine der wichtigsten hinduistische Statuen Nepals, der schlafende Vishnu, zu besichtigen. Die Statue stammt wahrscheinlich aus dem 7. oder 8. Jahrhundert. Es ist einer der Kraftplätze des Kathmandutales. 

Am Abend besuchen Sie die Stupa von Swayambhunath, von wo aus Sie das Kathmandutal überblicken können. Swayambunath gilt als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Die inneren Bauten werden auf ca. 2.500 Jahre geschätzt. Aufgrund der vielen dort lebenden Affen wird Swayambunath auch „Tempel der Affen“ genannt. Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu.

11. Tag: Kathmandu - Bhaktapur 
Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter nach Bhaktapur, neben Kathmandu und Patan die dritte Königsstadt, die ihr historisches Stadtbild ebenso wie ihre althergebrachte Lebensweise bewahrte. Sie besichtigen den Durbar Square, Nyatapala Mandir, Taumadhi Tole, den Königspalast und den Dattajatra-Tempel. Nach einer Mittagpause setzen Sie den Stadtrundgang fort und besuchen einen Mandalamaler, der Sie in die Kunst der Tangka-Malerei (buddhistische Rollbilder) einführen wird. Sie übernachten in einem geschmackvollen Gästehaus in Bhaktapur und haben dadurch die Möglichkeit, die Stadt in abendlicher Atmosphäre zu genießen.

12. Tag:  Kathmandu - Lhasa
Nach dem Frühstück in Bhaktapur fahren Sie zum Flughafen in Kathmandu. Ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise steht unmittelbar bevor: Ihr Flug nach Lhasa. Bei gutem Wetter sehen Sie vom Flugzeug aus den glänzenden Himalaya, die Berggipfel der 8000er, auch den Mount Everest. Nach ca. 50 Minuten landen Sie auf dem 70 Kilometer von der Stadt Lhasa entfernten Flughafen und werden von Ihrem tibetischen Reiseleiter begrüßt. Auf dem Weg zu Ihrem Hotel in Lhasa besuchen Sie das Lhakhang-Kloster und das Kloster Nyethang Drölma. In Lhasa angekommen empfehlen wir Ihnen, sich auszuruhen und sich in Bezug auf die Höhenlage Lhasas zu akklimatisieren. Am Abend genießen Sie das schmackhafte Essen im Hotel.

13. Tag: Lhasa 
Vormittags, nachdem Sie in Ruhe gefrühstückt haben, besuchen Sie den Jokhang, den allerheiligsten Tempel der Tibeter im Zentrum der Altstadt von Lhasa. Der Jokhang geht auf das 7. Jahrhundert zurück. Im Zentrum des Jokhangs befindet sich ein Lichthof, um den sich die heiligsten Hallen mit ihren vergoldeten Dächern gruppieren. Die unzähligen Pilger aus ganz Tibet, die tausenden Butterlampen, die Buddhastatuen und die Anlage insgesamt werden einen tiefen Eindruck bei Ihnen hinterlassen. Nach der Besichtigung des Jokhangs ist Zeit für einen Bummel über den Pilgerpfad Barkhor und durch die Gassen der Altstadt. 

Nachmittags besichtigen Sie den Potala-Palast auf dem "Roten Berg", mit seinen 13 Stockwerken und einer Fläche von 130.000 m². Von dort hat man einen wunderbaren Rundblick auf die Stadt Lhasa und ihre Umgebung. In seiner heutigen Gestalt entstand der Palast, ein einzigartiges, beeindruckendes Bauwerk, im 17. Jahrhundert. Den größten Teil der Anlage nimmt der "Weiße Palast" ein. Im "Roten Palast" befinden sich die Privatgemächer des Dalai Lama mit Zeremonienhallen, Kapellen und Grabchorten der verstorbenen Dalai Lamas.
Im Anschluss an die Besichtigung des Potala-Palastes besuchen Sie das Areal des Norbulingka, des Juwelgartens. In dieser großen Parkanlage befindet sich auch der Sommerpalast des 14. Dalai Lama, der für die Tibeter die derzeit bedeutendste Stätte dieser Anlage bildet. Das Abendessen genießen Sie im Hotel. Übernachtung in Lhasa.

14. Tag: Lhasa
Am heutigen Tag besuchen Sie zwei Klöster des Gelung-Ordens des tibetischen Buddhismus in der nahen Umgebung von Lhasa. 
Am Vormittag fahren Sie zum Kloster Drepung. Das Kloster wurde im Jahr 1416 gegründet und war als ehemalige Residenz der Dalai Lamas das politische Zentrum der Gelugpa. Einst war Drepung das größte Kloster Tibets. Es wurde in der Kulturrevolution, genauso wie das Sera-Kloster, kaum zerstört. U. a. sind die Versammlungshallen des Klosters und der ehemalige Regierungspalast des Dalai Lama erhalten geblieben. Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts leben wieder Mönche im Kloster Drepung. 
Am Nachmittag besichtigen Sie das Sera-Kloster, das 1419 gegründet und nach dem Aufstand im Jahr 1959 aufgelöst wurde. Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts leben und arbeiten auch hier wieder Mönche. Dafür wurde das Sera-Kloster zum Teil wieder errichtet bzw. renoviert. Sie besichtigen das Kloster,  u. a. die große Versammlungshalle, die im Jahr 1710 erbaut wurde und von 125 Säulen getragen wird. Derzeit leben ca. 750 Mönche im Kloster. Sie können dabei sein, wenn die Mönche ihre täglichen Debatten führen. Abendessen im Hotel in Lhasa.

15. Tag: Lhasa - Gyantse (3950m) - Shigatse (3900m)
Nach dem Frühstück verlassen Sie Lhasa und fahren über den Khamba-La-Pass (ca. 4.600 m) entlang des Yamdrok-Sees mit seinem türkisfarbenen Wasser über den Karo-La-Pass (ca. 5.086 m) auf der Südroute nach Gyantse (insgesamt 265 km). Gemeinsam mit Ihrem Fahrer und Ihrem Guide reisen Sie in den nächsten Tagen in einem Privat-Pkw durch die Weiten Tibets. Unterwegs halten Sie an den schönsten Orten, um zu fotografieren, die wunderbare Natur zu genießen oder ein Picknick zu nehmen. In Gyantse angekommen, haben Sie Zeit für einen Spaziergang und die Besichtigung des Chorten-Klosters mit der begehbaren Kumbum-Stupa, eines der großartigsten Monumente der tibetischen Architektur, die in ihrer Form einzigartig ist. Später reisen Sie weiter und erreichen nach ca. 1,5 Stunden Shigatse (3900m). Abendessen sowie Übernachtung im Hotel in Shigatse.

16. Tage: Shigatse – Rongbuk (unmittelbar am Everest Base Camp) 
Am frühen Morgen besuchen Sie in Shigatse das Kloster Tashilumpo, eines der religiösen Zentren Tibets. Tashilumpo ist noch heute die Residenz der Panchen Lamas. Das Kloster wurde 1447 gegründet. Sie spazieren durch die engen Gassen und besichtigen die gesamte Anlage. Später reisen Sie weiter, um bereits am Abend dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest, ganz nah zu sein. Sie fahren auf der Schnellstraße Richtung Nepal nach Tingri und können den Blick auf die Himalayariesen Gyachung Kang, Cho Oyu, Nangpai Gosum I, Nangpa La, Jobo Rabzang und Lobuche Kang genießen. Bei gutem Wetter werden Sie den Mount Everest, der alle anderen Berge überragt, stets im Blick haben. Von Tingri aus fahren Sie weiter nach Rongbuk, wenige Kilometer vom Everest Base Camp entfernt und übernachten in einem Gästehaus auf 5000 Meter Höhe mit einem einzigartigen Blick auf den höchsten Berg der Erde. 

17. Tag: Mount Everest Base Camp und zurück nach Shigatse
Am Morgen haben Sie die Möglichkeit, in einer Pferdekutsche zum Everest Base Camp zu fahren. Bei gutem Wetter scheint der Mount Everest dort zum Greifen nahe. Genießen Sie dieses besondere, unvergessliche Erlebnis. Später reisen Sie zurück nach Shigatse und können noch einmal die Weite der tibetischen Landschaft genießen und das Erlebte Revue passieren lassen. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Shigatse.

18. Tag: Shigatse - Lhasa 
Heute reisen Sie von Shigatse zurück nach Lhasa. Machen Sie es sich bequem und freuen Sie sich auf den Nachmittag, den Sie in Lhasa zur freien Verfügung haben. Vielleicht möchten Sie noch einmal die einzigartige Atmosphäre am Joghang erleben oder sich durch die Gassen der Altstadt treiben lassen, kleine Erinnerungsstücke und Geschenke kaufen. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Lhasa.

19. Tag: Lhasa – Kathmandu
Nach dem Frühstück, Transfer zum Flughafen. Flug über die Himalaya-Bergkette nach Kathmandu. Am Nachmittag kehren Sie in das Ihnen bereits bekannte Hotel Vajra im nepalesischen Stil und mit deutschem Management zurück. Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu. 

20. Tag: Kathmandu
Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können durch das quirlige Thamel bummeln, Ihre Lieblingsorte noch einmal besuchen oder einen Tag bei wohltuenden Ayurveda-Behandlungen entspannen. Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu.

21. Tag:Rückflug
Rückflug nach Deutschland. Transfer zum Flughafen. 



Programmänderungen vorbehalten. 

Auch individuelle Reisen nach freier Terminwahl möglich. Verlangen Sie einen Programmvorschlag gemäss Ihren Wünschen. Auch Buchung bei anderen Fluggesellschaften möglich.

 

 
Inklusive / Exklusive

Enthaltene Leistungen:

  • Flug Frankfurt - Delhi
  • Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Hotels der Mittelklasse oder Gästehäusern in Indien (Halbpension), Nepal (Frühstück) und Tibet (Vollpension);
  • erforderliche Transfers
  • Rundreise mit Besichtigungen und Transfers lt. Reiseverlauf im Privat-Pkw; 
  • Englischsprachige Reiseleiter in Indien und Tibet, deutschsprachiger Reiseleiter in Nepal;
  • Abschiedsdinner in Kathmandu;
  • Eintrittsgelder;
  • Nationalparkeintritt in Tibet;
  • Flug Delhi - Kathmandu;
  • Flug Kathmandu - Lhasa - Kathmandu;PermitsInformationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Visa für Indien (110,00 Euro), Nepal (60,00 Euro) und Tibet (120,00 Euro);
  • Reiserücktrittskostenversicherung; 
  • weitere Mahlzeiten; Getränke;Trinkgelder;
  • individuelle Ausflüge und Aktivitäten; 
  • Innerdeutsches Rail & Fly 
  • Kosten für Verzögerungen oder Umwege, welche durch höhere Gewalt entstehen (z. B. nicht passierbare Straßen, Flugausfälle und ähnliches), Helikopterflüge; 
  • alle weiteren, nicht aufgeführten Leistungen.

Optionale Leistungen: 

  • deutschsprachige Reiseleiter in Indien: 120,00 Euro; 
  • Ayurveda-Entspannungstag in Patan am 19. Tag inklusive Transfers: 140,00 Euro pro Person.

Einzelzimmerzuschlag: ca. Euro 380,00

 
Preis
Tour-Nr. Unsere Reisetermine Titel Preis in €
0128 ab 2 Personen von Mai bis Mitte Oktober möglich Rundreise: Entdeckungen im „Goldenen Dreieck“ Indiens, in Nepals 4.978,00